Färöer Inseln Information

 

Naturparadies Färöer Inseln

Unser Geheimtipp für alle Naturfreaks: Besuchen Sie die Färöer Inseln,  „die schönste und lohnendste Inselgruppe der Welt, unberührt vom Massentourismus“ laut National Geographic.
18 Inseln, alle bis auf eine bewohnt-allerdings zum Teil nur mit einer Familie!-, sind durch etliche Tunnel verbunden; 50.000 Einwohner und 70.000 Schafe leben dort ganz entspannt. Manche Inseln erreicht man per Fähre oder per Hubschrauber, wobei man das Wetter immer in Betracht ziehen muss.

Die schroffen Steilküsten haben tief eingeschnittene Fjorde und das Meer ist fast immer zu sehen. Die längste Strecke zum Meer ist gerade einmal 5 km. An den Küsten tummeln sich vor allem im Sommer Millionen von Vögeln, z.B. der beliebte Papageientaucher. Besonders auf Mykines, auch „Vogelinsel“ genannt, kann man zu den Brutplätzen der Papageientaucher, Eissturmvögel, Dreizehenmöwen, u.v.m.  wandern.

Aber auch kulturell sind die Inseln sehr interessant: Das kann man z.B. im historischen Ort Kirkjuböur mit seinen ältesten fortwährend bewohnten Blockhäusern und der Kathedrale aus dem 13.Jh. sehen, oder auch im Nationalmuseum, wo u.a. die Anfänge der Besiedlung durch irische Mönche, die Wikingerzeit und die norwegische Kolonisierung  dargestellt sind.